Familienzulagen sind Geldleistungen, die ausgerichtet werden, um die finanzielle Belastung durch ein oder mehrere Kinder teilweise auszugleichen. Sie orientieren sich an den effektiven Kinderkosten und nicht an der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Eltern, was sachgerecht ist, da die effektiven Kinderkosten in den meisten Familien in einer ähnlichen Grössenordnung liegen. Andere politische Lösungen zur Entlastung der Familien scheiterten je nach politischer Gesinnung immer wieder am Einwand, dass die „falschen Familien“ von der Beitragsleistung profitieren. Dies trifft hier nicht zu, weil die Familienzulagen unabhängig vom gewählten Familienmodell allen Kindern zufallen, also alle gleich profitieren.

So, wie die AHV-Rente als erste Säule einen kleinen aber doch wichtiger Teil der Altersrisiken deckt, können angemessene Familienzulagen einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Familien leisten, wenn gleich die Hauptlast bei den Familien bleibt.  

Vergleich der Familienzulagen mit anderen Kantonen:

Der Kanton Zürich liegt, wie erwähnt, nur gering über den Minimalvorgaben des Bundes, indem er für 12 bis 16-jährige Kinder eine Familienzulage von Fr. 250 (statt Fr. 200) pro Monat gewährt. Wesentlich höhere Familienzulagen werden jedoch in den Kantonen Zug, Freiburg, Waadt, Wallis, Neuenburg, Genf und Jura gewährt, wo Kinderzulagen zwischen Fr. 220 und Fr. 400 und Ausbildungszulagen zwischen Fr. 300 und Fr. 525 gewährt werden (nachstehend gelb markiert). Mit der Annahme der Volksinitiative würde der Kanton Zürich ebenso in diese Gruppe der familienfreundlicheren Kantone gehören. Die nachstehend grün markierten fünf Kantone haben in den letzten zwei Jahren die Familienzulagen angepasst. Im Kanton Zürich wurde seit 11 Jahren keine Anpassung mehr vorgenommen. 

Arten und Ansätze der Zulagen nach kantonalen Gesetzen (in Franken)

                          
KantonKinderzulageAusbildungszulageGeburtszulageAdoptionszulage
AG200250
AI230280
AR 2308 2808
BE[1]230290
BL200250
BS275325
FR4265/2855325/34551 5001 500
GE3007/4005400/50052 000/3 00052 000/3 0005
GL200250
GR220270
JU2753251 5001 500
LU200/21022501 0001 000
NE4220/2505300/33051 2001 200
NW240270
OW200250
SG230280
SH230290
SO4200250
SZ2202701 000
TG200250
TI200250
UR2002501 0001 000
VD4300/3805360/44051 50061 5006
VS275/3755425/52552 00062 0006
ZG300300/3503
ZH4200/2502250
     
  • Die einzelnen Familienausgleichskassen können höhere Zulagen vorsehen. 
  • Der erste Betrag gilt für die ersten beiden Kinder, der zweite für jedes weitere Kind.
  • Bei Mehrfachgeburten oder -adoptionen 3 000 Franken pro Kind.
  • Kinderzulagen für erwerbsunfähige Kinder von 16 bis 20 Jahren 400 Franken, ab dem dritten Kind 500 Franken. 8 Voraussichtliches Inkrafttreten unter Vorbehalt der 2. Lesung durch den Kantonsrat auf den 1. April 2020.

[1] Die einzelnen Familienausgleichskassen können höhere und weitere Zulagen vorsehen.

2 Der erste Betrag gilt für Kinder bis zu 12 Jahren, der zweite für Kinder über 12 Jahre.

3 Der erste Betrag gilt bis zum erfüllten 18. Altersjahr, der zweite ab dem erfüllten 18. Altersjahr.